Category Archives: Europa

Auf der Flucht vor Terror und Gewalt getragen von der Hoffnung für eine bessere Welt

Auf der Flucht vor Terror und Gewalt getragen von der Hoffnung für eine bessere Welt

Geflüchtete und traumatisierte Menschen hoffen Glück und Heilung in Deutschland und in Europa zu finden – Kann „Mama Merkel“ und die Menschen in Deutschland helfen?

 

Von Andreas Klamm

 

Ludwigshafen / Maxdorf. 30. September 2020. Der junge Mann Othman T. ist krank, schwer krank. Der aus Syrien geflüchtete Mann erlaubt mir dennoch mit ihm ein Gespräch zu führen, obgleich ich ihn nur mit Rollstuhl, nach mehreren Unfällen und in Begleitung meiner, zeitweise stürmischen Labrador Hündin Ayla besuchen kann, die mich als Assistenzhündin zur Hilfe begleitet. Othman T. brauchte mehrere Wochen, um aus Syrien nach Deutschland zu fliehen und er hatte etwas Glück. Er lebt inzwischen bei Maxdorf in der Vorderpfalz an einem Ort, an dem andere Menschen vielleicht auch an Urlaub denken mögen. Für Othman T. ist dieser Ort eine Station von vielen Stationen in seinem jungen Leben auf der Flucht vor Terroristen aus Syrien. Die Reise hat viel Geld gekostet, sein letztes Geld, das der junge hilfesuchende Mann „organisieren konnte“ und war sehr beschwerlich. Es war zu Beginn der Reise nicht sicher, ob der Mann je einen „sicheren Hafen“ in Deutschland erreichen würde. Er erzählt mir einen Teil seiner bewegten Lebensgeschichte in einem Video-Gespräch für das multinationale Hilfeprojekt irsc global, was für International Support Refugee Community steht. Dabei handelt es sich um ein junges Projekt ehrenamtlich engagierter Menschen ohne Sponsoren.

 

Die Reise von Othman T. begann in der Nähe von Damaskus. Der Mann ist krank und traumatisiert in der Folge der Bedrohung von Terroristen in Syrien und in der Folge der Ereignisse, die er während seiner Flucht auf dem Weg nach Europa und Deutschland erleben konnte. Seine Familie werde von der PKK in Syrien vor Terror, Bedrohung und Gewalt der Terror-Organisation DAESH geschützt, erzählt der junge Buchhalter in einem Video-Interview. Permanente Bedrohung und Angst können Menschen schwer krank machen. Daran dürfte kaum noch Zweifel bestehen und die Information wird von Psychologen, Neurologen und speziellen Trauma-Therapeuten bestätigt.

 

Zur Zeit erleben wir in Deutschland und in Europa seit rund acht Monat selbst stetige Bedrohung und Angst in der Folge von Corona und den Maßnahmen, um eine Corona Pandemie einzudämmen. Die Auswirkungen der massiven Schäden, die permanente Angst und Bedrohung auslösen können, in diesem Beispiel ein unsichtbares Virus, sind heute noch nicht vollumfänglich abzuschätzen. Im Gegensatz zum Corona Virus sind Terroristen nicht nur sichtbar, sondern die Gewalt, der Schrecken, der Terror, der von Terroristen ausgeht ist in zahlreichen Fernseh-Dokumentationen und auf Fotos von Fotografen umfangreich und ausführlich dokumentiert. Bekannt ist heute nur, dass psychologisch, psychisch schwer traumatisierte Menschen, seien es geflüchtete Menschen aus Syrien, Nord-Afrika, Afrika oder Menschen mit Angststörungen aus Deutschland in der Folge der Corona Pandemie eine Erfahrung gemeinsam haben: Sie sind der humanitären, menschlichen, fachlichen, gesundheitlichen, medizinischen, psychiatrischen und psychologischen Hilfe bedürftig. Psychologen, Psychiater, Neurologen und Trauma-Therapeuten aus aller Welt bestätigen auch in wissenschaftlichen Publikationen, dass schwere Kriegs-Traumata, Traumata die durch Terroristen, in den Folgen von Gewalt und Terror verursacht werden, permanente Angst Menschen schwer krank machen können. Dabei können sich hierbei nicht nur psychische, psycho-somatische Erkrankungen sondern auch schwere somatische Erkrankungen manifestieren, im Beispiel: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Schädigungen des gesamten Immun-Systems, Infekt-Anfälligkeit und viele weitere, schwere und bedrohliche Erkrankungen. Die Erkrankungen an Depressionen, posttraumatische Belastungsstörungen und sonstigen Formen von Angststörungen im Rahmen posttraumatischer Belastungsstörungen sollten nicht unterschätzt werden. Nur weil eine Erkrankung auf den ersten Blick vielleicht nicht nach außen nicht sichtbar ist, bedeutet dies leider nicht automatisch, dass die Erkrankung weniger schwer sein könnte.

 

Die Menschen, die an den EU-Außengrenzen warten, bangen und hoffen, haben oft die „Vorstufe der Hölle“ durchgemacht. Zumindest eine Art der „Vorstufe der Hölle“, die man sich als westlich orientierter und geprägter Mensch vorstellen kann, wenn man als Kind und junger Mensch, zeitweise streng mit Ritualen, Weltanschauungs-Modellen und Vorstellungen indoktriniert wurde, die dem Weltbild der römisch-katholischen Kirche entsprechen.

 

Nahezu jeder Mensch kennt Dank ARD Tagesschau, ZDF heute, RTL, SAT1, n-tv und vielen weiteren Sender die Bilder von Menschen in zerfetzten, heruntergekommenen, abgetragenen Kleidungsstücken und in Zelten, die mich persönlich – pardon – mehr an Mülltüten denken lassen aus den Lagern der geflüchteten Menschen, sei es in Moria, Lesbos in Griechenland oder inzwischen auch an vielen anderen Orten. Wenn ich an die Errungenschaften, Wohlstand, Entwicklungen und Fortschritte denke, die man als West-Europäer in Deutschland mit 83 Millionen Menschen und in Europa mit rund 500 Millionen Menschen im Laufe von 40 Lebensjahren und mehr, kennenlernen kann, frage ich mich oft: „Ist Deutschland und ist diese so stolze Europäische Union wirklich so bettelarm, dass wir die Bilder von Menschen, die in Mülltüten-ähnlichen Notzelt-Behelfsmitteln unterbringen, tatsächlich zwingend erforderlich sind in und um die ganze Welt zu senden?“

 

Was bewegt so viele Menschen zur Flucht? Gibt es einen Reporter, Reporterin, Journalistin, Journalisten und Medienvertreter, der nicht auch bereits diese und ähnliche Fragen gestellt hat auch im Gespräch mit betroffenen Menschen. Augenzeugen-Berichte zu Ereignissen, die die Welt bewegen sind wichtig und so lasse ich mir dies auch nicht nehmen. Ich ziehe mit meiner Kamera und Mikrofon los um O-Töne einzufangen, Bilder zu dokumentieren mit dem Auftrag und Ziel Fotos, O-Töne und mehrere Text-Beiträge zu produzieren, zu schneiden, zu schreiben und auch zu veröffentlichen.

In den Gesprächen mit betroffenen und geflüchteten Menschen lerne ich sehr schnell, dass es ein oder mehrere Muster für die Gründe von Fluchtursachen gibt: Krieg, Terror und Terroristen, Gewalt, die Verfolgung von anders denkenden Menschen, religiöse, fanatische Gruppen die andere weniger religiös-fanatische Gruppen verfolgen oder extremistische Gruppen, deren Weltbild und Weltanschauung hinterfragt werden dürfen, nur nicht in den Ländern aus denen geflüchtete Menschen an die Außengrenzen von Europa geflohen sind. Krieg, Terror, Gewalt, Unterdrückung, Zerstörung, Korruption, Willkür, Machtmissbrauch, Hass sind die Gründe, die zu den Hauptgründen gerechnet werden können. Einige andere der geflüchteten Menschen mit denen ich sprechen darf, nennen auch noch weitere Gründe: Fehlende Infrastruktur in Afrika. Was kann man sich darunter vorstellen? Einfache Antwort: Wie mag sich ein Leser oder ein Journalist ein Leben ohne Strom und ohne Wasser in Deutschland vorstellen? Bereits diese doch recht einfache Vorstellung kann bewegen und ohne Zweifel auch berechtigte Angst bereiten. Was könnten Menschen und Journalisten noch tun, wenn es keinen Strom mehr gibt und damit natürlich keine Smartphones, Computer und Studio-Anlagen genutzt werden können und es auch keinen Zugang zum Internet gibt, weil ohne Strom natürlich bei fehlenden Internet-Verbindungen noch nicht einmal das Grundrecht auf Kommunikation wahrgenommen werden könnte.

 

Es gibt den bekannten Großkonzern, der in Afrika im wahrsten Sinne des Worte den Menschen das Wasser abgräbt und das Wasser, das in Afrika dringend gebraucht wird in Deutschland und in Europa teuer vermarktet. Gründe für eine gewagt und oft extrem, gefährliche Flucht gibt es viele. Eine Flucht aus Afrika oder auch aus Nord-Afrika ist nicht nur extrem gefährlich sondern auch sehr teuer. Die Menschen, die ebenso dringend auf eine Flucht in eine bessere Welt, das meint nach Deutschland oder Europa angewiesen wären, können leider nicht mehr aus Krisen-Regionen fliehen, weil ihnen die finanziellen Mittel fehlen und sie damit noch nicht einmal zumindest wagen können, die Flucht in eine bessere Welt anzutreten.

 

Wenn wir einen kleinen Umweg wagen, in Bezug zur Verantwortung, die Deutschland und andere Mitgliedsstaaten für Not, Leid und Elend mittragen, das in Worten kaum treffend und vollumfänglich zu beschreiben ist, so kann man sehr schnell zur Erkenntnis gelangen, dass Deutschland und viele weitere Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, im Beispiel Frankreich, Spanien, Portugal sich nicht einfach aus einer möglichen Verantwortung für die desaströsen Entwicklungen in Afrika und Nord-Afrika „herausschreiben“ oder „herausreden“ können. Deutschland ist war ganz vorne mit dabei und einst der drittgrößte Waffen-Exporteur in der Welt. Es mag Aktionäre der einschlägig durch Gerichts-Verfahren bekannten Waffen-Hersteller geben, die vielleicht wegen der erhofften Dividende tatsächlich den Zusammenhang nicht sehen wollen. Mit jeder Waffe, die nach Afrika, Nord-Afrika oder an sonst weit entlegene Orte in der Welt geliefert wird, die aus Deutschland kommt wird mit den Waffen und der Munition schwerstes Leid ausgelöst und die Fluchtursachen geschaffen, die Menschen zur Flucht nach vorne, genauer in Richtung EU-Außengrenze und nach Deutschland zu „Mama Merkel“ bewegen. Es gibt tatsächlich die Kinder und Jugendlichen, die vor laufenden Kameras erzählen: „Wir wollen zu Mama Merkel in Deutschland“. Die Hoffnung, die an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel von diesen Kindern und Jugendlichen verknüpft wird, muss grenzenlos groß sein voller Hoffnung. Was für Waffen gilt, gilt auch für Munition. Einige der Fluchtursachen werden von Aktionären, politischen Protagonisten in Deutschland und in Europa selbst geschaffen. Ohne Waffen-Exporte und ohne Exporte von Munition gäbe es diese Fluchtursachen nicht.

Wagen wir etwas weiter zurück zu denken, so sollten wir nicht vergessen, dass es auch die Kolonialzeit gab und Frankreich, die Niederlande, Portugal, Spanien, Deutschland und weitere EU-Mitgliedsstaaten einst Kolonialmächte waren und keine Hemmungen hatten die Erdbodenschätze aus Afrika und Nord-Afrika nach Europa einzuführen. Wenn man die Ressourcen eines Landes, genauer sogar eines ganzen Kontinentes „abgräbt“ oder „leersaugt“, so darf man sich einige Jahre später nicht ganz so sehr wundern, dass es auch Menschen gibt, die sich nicht einfach still und brav in irgendeine dunkle Ecke in Nord-Afrika oder in Afrika legen, um „artig zu verhungern oder zu verdursten“, sondern tatsächlich eine Flucht nach vorne antreten, weil es kein Zurück mehr gibt und darauf hoffen Schutz, Shelter, Hilfe und Menschlichkeit in Deutschland und in der Europäischen Union oder auch auf dem Kontinent Europa zu finden.

 

Wer andere Länder oder einen Kontinent arm gemacht hat und die Ressourcen eines Landes und eines Kontinentes nach Europa und in alle Welt „verschifft“ hat, sollte sich bitte auch nicht mehr ganz so sehr wundern, wenn es selbstverständlich auch wirtschaftliche, soziale und finanzielle Gründe gibt, die Menschen zu einer Flucht aus Afrika nach Europa treiben kann. Wer nicht ganz vergisst, dass es auch wirtschaftliche und finanzielle Gründe, sprich die Aussicht auf Profite waren, die Unternehmer aus Deutschland und in Europa bewegt haben, die Ressourcen der Ländern abzutragen und Gewinn-bringend zu vermarkten, zu veräußern, zu verkaufen, sollte sich bitte nicht mehr ganz so sehr wundern, dass es auch Menschen aus Nord-Afrika und Afrika gibt, die ihre wirtschaftlichen, finanzielle und soziale Situation verbessern wollen und hoffen, würdigere Strukturen für ein besseres Leben in Deutschland und in Europa zu finden.

Kurz zusammengefasst: Wie auch immer wir das Blatt wenden wollen, Deutschland und nahezu alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union können sich einer historisch begründeten und aktuellen Verantwortung für das Leid, das Elend und die Not von Millionen von Menschen in Nord-Afrika und Afrika nicht entziehen. Wir tragen alle Verantwortung, insbesondere die Regierungen in Deutschland und die Regierungen der weiteren EU-Mitgliedsstaaten und die Europäische Union im Gesamten.

Die Menschen, die auf Schutz, Hilfe, Shelter, Verständigung und Menschlichkeit in Deutschland und in der Europäischen Union hoffen, haben weitaus Besseres verdient als in Notbehelfs-Zelten untergebracht zu werden, die mich immer wieder an „zerfetzte, heruntergekommene Mülltüten“ denken lassen. Das sind Bilder von Lebensumständen, die kaum ein normal denkender Mensch, noch nicht einmal seinem „ärgsten Feind“ zumuten wollte.

Die Europäische Union, Europa und Deutschland wurden ohne Zweifel von Corona und den Maßnahmen zur Bekämpfung einer Corona Pandemie hart getroffen. Dennoch verfügt die EU und Deutschland über finanzielle, wirtschaftliche Strukturen und über die Infrastruktur, um Menschen, die vor Krieg, Terror, Gewalt, Armut und auch Auswirkungen der weltweit, wahrnehmbaren Klima-Veränderungen flüchten zu helfen und diese Menschen würdig und sicher zu versorgen. Im Rahmen des Bündnisses Seebrücke und weiterer Engagements von Menschen sowie Hilfe-Organisationen gibt es erfreulicherweise zahlreiche Städte und Regionen in Deutschland, die öffentlich verkündet haben, dass es die Möglichkeiten der Aufnahme von geflüchteten Menschen aus Nord-Afrika und Afrika gibt.

Im Rahmen meiner Recherchen für Berichte zur Situation geflüchteter Menschen habe ich überwiegend mit Männer sprechen können. Mir sind dennoch nicht die Angst-erfüllten Blicke der begleitenden Ehefrauen und minderjährigen Kinder verborgen geblieben, die darauf hoffen, dass sie gute, hilfsbereite und mit Liebe erfüllte Menschen in Deutschland und in Europa finden, die bereit sind den Menschen Schutz, Shelter und Hilfe zu schenken und im Rahmen der Möglichkeit humanitäre Hilfe leisten.

Die überwiegende Anzahl der geflüchteten Menschen mit denen ich sprechen konnte, sind aus dem Iran oder aus Syrien geflohen, waren geflüchtete Menschen, die in der Tat vor Krieg, Gewalt und Terroristen die Flucht nach vorne nach Deutschland und Europa gewagt haben.  Deutschland und die Europäische Unionen haben hier vielfältige Handlungsmöglichkeiten. Bereits die Kürzung von Rüstungs-Etats und die Reduzierung von Waffen-Exporten kann wirksam helfen, dass es künftig weniger Fluchtgründe oder Fluchtursachen gibt. Mittel aus der Entwicklungshilfe dürfen nicht in die Hände von Terror-Organisationen und Diktatoren gelangen.

 

Die Bereitschaft von Städten und Menschen in Deutschland Hilfe zu leisten, wird leider durch die Haltung des Bundesinnenministeriums und der Außenvertreter der Europäischen Union blockiert. Faktisch bedeutet dies, dass Hilfe, die geleistet werden könnte, aus politischen Gründen und weiteren Gründen verhindert wird.

 

An der Bedürftigkeit und am Bedarf der sofortigen Hilfe für geflüchtete Menschen, auch wenn wir daran denken, dass der Winter in wenigen Wochen Einzug in Europa und in Deutschland halten wird, dürfte für keinen Menschen ein Zweifel bestehen. Wenn wir an den einfachen Grundsatz denken: Handle an anderen Menschen, so wie Du an Dir gehandelt haben möchtest, so können wir auch ohne Studium und Fachexpertise wissen, was geflüchtete Menschen, die an den EU-Außengrenzen warten und auf baldige Hilfe hoffen, dringend brauchen. Die Bedürfnisse von Menschen an den EU-Außengrenzen und die Bedürfnisse der Menschen, die in Europa leben, sind nicht so sehr verschieden.

 

Dennoch gilt nicht zu vergessen: In den Reihen der geflüchteten Menschen gibt es geflüchtete Menschen mit besonderen Hilfe-Bedürfnissen: In der Regel zählen hierzu Frauen, Kinder, minderjährige Jugendliche, Menschen mit Behinderung und Schwerbehinderung sowie kranke und verletzte Menschen, rechtlich betrachtet, so genannte „besonders Schutz-befohlene Menschen“ die von Behörden, Menschen und sonstigen Organisationen in Deutschland und in Europa nicht misshandelt und auch nicht benachteiligt werden dürfen, sondern auch rechtlichen Anspruch auf besondere Hilfe, Förderung und Unterstützung haben.

 

Einen jungen Mann, den ich in einem meiner Video-Beiträge als ein Beispiel von vielen geflüchteten Menschen vorstelle, Othman T., brauchte 21 Tage für die Flucht von Syrien in die Vorderpfalz nach Deutschland. Der Mann musste vor Krieg, Terror und Gewalt fliehen und es gab Berührungspunkte mit DAESH, der Terror-Organisation, die von anderen Menschen auch als „ISIS“ bezeichnet wird. Die richtige Bezeichnung so informiert der Mann, lautet DAESH. Der geflüchtete Mann hatte Glück in einer recht guten Einrichtung in Maxdorf untergebracht zu werden, nicht in einem der Behelfs-Zelte von Moria, die an „Mülltüten“ denken lassen. Leider spreche ich nicht die arabische Sprache und kann mich mit den geflüchteten Menschen meist nur in englischer Sprache und in französischer Sprache verständigen, so dass viele Informationen, die in der arabischen Original-Sprache noch enthalten sein können, im Rahmen der Übersetzungen in die englische, französische und auch in die deutsche Sprache verloren gehen können.

Im Gespräch lässt Othman T. keinen Zweifel daran, dass es Terroristen waren, die ihn zur Flucht nach vorne nach Deutschland trieben. Video, Gespräch mit geflüchteten Menschen aus Syrien: Othman T. und Andreas Klamm im Gespräch für das Projekt irsc International Refugee Support Community, Link: https://vk.com/videos330644785?z=video330644785_456239132%2Fpl_330644785_-2

Die Terror-Organisation versuchte den Mann an der Flucht zu hindern. Er wagte die Flucht alleine nach Deutschland. Seine Familie hat er in Syrien zurückgelassen. Seine Familie sei in Syrien sicher, doch nur weil die PKK helfe, die Menschen in Syrien vor den Angriffen durch Terroristen zu schützen. Die PKK helfe, die Menschen vor den DAESH Terrorist zu schützen.

Der geflüchtete Mann fühlt sich in Deutschland wohl: Die Menschen seien gut und hilfsbereit. Othman T. hofft auf Frieden und hofft, dass die Bedrohung der Terroristen möglichst bald beendet werden kann. Wir wollen Frieden und keinen Krieg in Syrien.

Würden die U.S.A und Russland einen Plan für Frieden erarbeiten, so könne Frieden in Syrien in kurzer Zeit möglich werden. Othman T. wünscht sich kaum etwas mehr als Frieden für Syrien.

Direkte Flugverbinden von Syrien nach Europa gäbe es nicht mehr. Man könne von Syrien nur nach in den Lebanon direkt fliegen.

Othman T., ein junger, geflüchteter Mann, spricht vier Sprachen: Arabisch, kurdisch, englisch und inzwischen auch die deutsche Sprache, die er noch lernt. In Syrien machte er eine Ausbildung als Buchhalter und arbeitete in der Pflege von Computer-Netzwerken. Trotz aller Traumata und kaum in Worte fassbare Umstände, die er erleben musste, bewahrt sich Othman T. die Hoffnung für Frieden in Syrien und die lebendige Hoffnung für eine bessere Welt, in der es noch Hoffnung, Liebe und Gerechtigkeit gibt.

Die Geschichten der Flüchtlinge aus dem Iran und aus Syrien sind vielfältig, komplex, bewegend und umfangreich, so dass ich derzeit an einem neuen Buch schreibe und die Geschichten von einigen Menschen auf der Flucht in eine bessere Welt in einem neuen Buch vorstellen werde.

In Mannheim (Baden-Württemberg) gibt es das Bündnis Seebrücke und in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) gibt es ebenso bereits mehrere Menschen und Vereine, die versuchen, geflüchtete Menschen Hilfe vor Ort in den Städten zu leisten.

 

Informationen zu Engagements und Forderungen von Seebrücke Mannheim sind auf der Webseite des Bündnisses zu finden: https://seebruecke.org/safe-havens/mannheim

 

Leave a comment

Filed under Andreas Klamm, Deutschland, Europa, Grundrechte, human rights

Hitzewarnung: Wetter-Dienste melden Temperaturen von 36 bis 38 Grad

Hitzewarnung: Wetter-Dienste melden Temperaturen von 36 bis 38 Grad

Ludwigshafen am Rhein. 31. Juli 2020. (and). Für Freitag und Samstag melden mehrere Wetter-Dienste unter anderem auch für Rheinland-Pfalz Temperaturen von 36 bis 38 Grad. Solche extrem hohen Temperaturen können für kranke, geschwächte Menschen, Kinder und auch für Tiere gefährlich werden. Laut Vorhersagen sollte leichte Abkühlung bereits am Sonntag kommen und die Temperaturen sollen dann “nur noch um 28 Grad” erreichen. 

Bei extremen Temperaturen von 36 bis 38 Grad sollte man sich im Schatten aufhalten, für Kühlung, ausreichende Flüssigkeits-Aufnahme sorgen und körperlich anstrengende Tätigkeiten vermeiden. In Fahrzeugen können bei hohen Außen-Temperaturen die Temperaturen auf mehr als 100 Grad im Innenraum ansteigen. Daher nicht über längere Zeit, Kinder, Baby´s, ältere Menschen und auch keine Hunde oder sonstige Tiere im Auto belassen.

 

Leave a comment

Filed under Andreas Klamm, Baden-Württemberg, Berlin, Deutschland, Europa, Fernsehen, Frankenthal, Grundrechte, Hessen, Hilfe, human rights, Information, John Baptist Mission, Togo, Africa -- intl service, Kultur, Kunst, Limburgerhof, Ludwigshafen, Ludwigshafen am Rhein, Mainz, Mannheim, Menschen, Menschenrechte, Nürnberg, Neuhofen, oterapro, Otterstadt, Rheinland-Pfalz, Schifferstadt, Soziales, Speyer, Stadtmagazin Ludwigshafen, television, Verbandsgemeinde Rheinauen, Vorderpfalz, Vorderpfalz :: Rhein-Pfalz-Kreis, Vorderpfalz aktuell, Waldsee

DRINGENDE WARNUNG: Journalisten die Bedrohungen erhalten sollten – BITTE auf keinen Fall Polizei und Staatsanwaltschaft in Deutschland verständigen und KEINE Strafanzeige erstatten

DRINGENDE WARNUNG: Journalisten die Bedrohungen erhalten sollten – BITTE auf keinen Fall Polizei und Staatsanwaltschaft in Deutschland verständigen und KEINE Strafanzeige erstatten!

Berlin. 23. Juli 2020. ACHTUNG! DRINGENDER WARN-Hinweis: Nach der Bedrohung mehrerer Journalisten EINE DRINGENDE WARNUNG: Sollten Sie auch bedroht werden, verständigen Sie BITTE auf KEINEN FALL die Polizei oder Staatsanwaltschaft!

Nach der Erstattung einer Strafanzeige wegen des Verdacht Antisemitischer, rassistischer Straftaten und des Verdachts der Kindesmisshandlung zum Nachteil eines 10-jährigen Kindes in Nordrhein-Westfalen bei Polizei und Staatsanwaltschaft in Bielefeld haben ein Polizei-Beamter im Ruhestand, ein Rettungs-Assistenz und mehrere Journalisten mehrfache und mehrere Bedrohungen erhalten.

Es bleibt zu hoffen, dass die Ereignisse eines Tages vor Gerichten oder Straf-Gerichten aufgeklärt werden können.

Andreas Klamm, Liberty and Peace NOW! Multinationales Medien-Projekt für Menschenrechte,  www.libertyandpeacenow.org, Tel. 0621 5867 8054, E-Mail: andreasklamm@hotmail.com  23.7.2020

Info-Grafik: Wenn es um den Verdacht von Kindesmisshandlung unter Beteiligung eines Kommunal-Politikers der XXX-Partei in Nordrhein-Westfalen geht, ist die Polizei, die Staatsanwaltschaft, das Jugendamt und sind deutsche Behörden GARANTIERT NICHT DEIN Freund und Helfer. md

Leave a comment

Filed under Andreas Klamm, Deutschland, Europa, Fernsehen, Frankenthal, Grundrechte, Hessen, Hilfe, human rights, Information, Kultur, Landespolitik, Ludwigshafen am Rhein, Mainz, Mannheim, Medien, Menschen, Menschenrechte, oterapro, Petition, Pflege, Presse, Speyer, Verbandsgemeinde Rheinauen, Vorderpfalz, Vorderpfalz :: Rhein-Pfalz-Kreis, Vorderpfalz aktuell

Corona: Petition für Häusliche Pflege und ambulante Häusliche Intensiv-Pflege

Corona: Petition für Häusliche Pflege und ambulante Häusliche Intensiv-Pflege

Ludwigshafen am Rhein/ Berlin. 23. Juni 2020. Die Petition hat zum Ziel, dass Patienten und Menschen die Wahl-Freiheit haben zu entscheiden, ob sie im Falle einer Erkrankung an Corona stationär und klinisch im Krankenhaus oder ambulant, zuhause, liebevoll und würdevoll auch mit Hilfe der ambulanten Häuslichen Intensiv-Pflege und mit Hilfe von Verwandten gepflegt werden.

Bitte die Petition mitzeichnen und teilen. Die Petition ist beim Deutschen Bundestag abrufbar. Hierzu ist eine Anmeldung im Petitions-System des Deutschen Bundestags erforderlich, was für alle Menschen in Deutschland möglich ist.

Link: https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2020/_04/_25/Petition_110235.html

Leave a comment

Filed under Andreas Klamm, Baden-Württemberg, Berlin, Deutschland, Europa, Fernsehen, Frankenthal, Grundrechte, Heidelberg, Hessen, Hilfe, human rights, Information, Kultur, Kunst, Limburgerhof, Ludwigshafen, Ludwigshafen am Rhein, Mannheim, Medien, Menschen, Menschenrechte, Nürnberg, Neuhofen, oterapro, Otterstadt, Petition, Pflege, Politik, Presse, Regionalhilfe.de, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Schifferstadt, Speyer, Stadtmagazin Ludwigshafen, television, Verbandsgemeinde Rheinauen, Vorderpfalz, Vorderpfalz :: Rhein-Pfalz-Kreis, Vorderpfalz aktuell, Waldsee

Private Hilfe- und Spenden-Aktionen lindern bestenfalls die Not von armen Menschen nicht die Politik

Private Hilfe- und Spenden-Aktionen ändern leider nicht die Politik für behinderte, kranke und arme Menschen und die Sozialpolitik. Private Hilfe und Spenden lindern bestenfalls etwas die Not der Menschen. Andreas Klamm, Regionalhilfe. de, regionalhilfe.de

 

Leave a comment

Filed under Andreas Klamm, Berlin, Deutschland, Europa, Fernsehen, Frankenthal, Grundrechte, Heidelberg, Hilfe, human rights, Information, Kultur, Kunst, Limburgerhof, Ludwigshafen am Rhein, Mannheim, Medien, Menschen, Menschenrechte, Neuhofen, oterapro, Otterstadt, Pflege, Politik, Presse, Regionalhilfe.de, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Schifferstadt, Speyer, Stadtmagazin Ludwigshafen, television, Verbandsgemeinde Rheinauen, Vorderpfalz :: Rhein-Pfalz-Kreis, Waldsee

Wir brauchen eine stärkere DIE LINKE für soziale Gerechtigkeit und soziale Sicherheit

Wir brauchen eine stärkere DIE LINKE für soziale Gerechtigkeit und soziale Sicherheit

Ludwigshafen am Rhein. 18. Juni 2020. Wir brauchen eine stärkere DIE LINKE für soziale Gerechtigkeit und soziale Sicherheit. Wenn irgendwer will, dass arme Menschen sich neue Smartphones kaufen, empfehle ich allen armen Menschen einmalig eine Sonder-Zuwendung von 800,– Euro zu geben, zum Kaufen neuer Smartphones. Andreas Klamm

 

Leave a comment

Filed under Andreas Klamm, Deutschland, Europa, Fernsehen, Hilfe, human rights, Information, Ludwigshafen am Rhein, Mannheim, Medien, Menschenrechte, oterapro, Petition, Politik, Presse, Regionalhilfe.de, Rheinland-Pfalz, Stadtmagazin Ludwigshafen, television, Vorderpfalz :: Rhein-Pfalz-Kreis, Vorderpfalz aktuell

Korrektur des Grundgesetzes und Streichung des Wortes “Rasse”

Korrektur des Grundgesetzes und Streichung des Wortes “Rasse”

Eine Formulierungs-Hilfe für die Neufassung von Artikel 3 des Grundgesetzes, der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und weiterer betroffener Gesetzes- und Erklärungs-Bestandteile

Berlin. 11. Juni 2020. Meinung/Kommentar/ Bündnis 90/Die Grünen, DIE LINKE und Menschenrechte-Aktivisten wollen das Wort “Rasse” aus dem Grundgesetz streichen. Eine gute und vernünftige Idee, da selbst Wikipedia inzwischen bekannt ist, dass die früher gelehrte Rassentheorie falsch ist. 

Wenn man den Begriff Rasse im Zusammenhang von Menschen einsetzen will, so gilt, dass es nur eine Rasse Mensch gibt mit etwas mehr als 7 Milliarden Menschen. Kein Zweifel besteht daran, dass es unterschiedlicheste Arten von Menschen mit unterschiedlicher Ethnie gibt.

Will man Menschen unterscheiden, gibt es viele Unterscheidungs-Merkmale wie eine Unterscheidung nach Art, unterschiedliche Art oder Ethnie, sozialer Stellung und zahlreiche weitere Kriterien, die eine Unterscheidung erlauben. Unterscheidung von Menschen ist jedoch vor allem in Fragen allgemeiner Grundrechte und Menschenrechte nicht immer sinnvoll, da laut Artikel 3 grundsätzlich eine Diskriminierung, aktive Benachteiligung oder Bevorzugung von Menschen unterschiedlicher Art, Herkunft, Ethnie vermieden werden soll.

Der Begriff “Rassen” bzw. “Rasse” wird bereits im Artikel 3 des Grundgesetzes genannt.

Wie könnte eine Neu-Formulierung des Artikel 3 des Grundgesetzes lauten:

Eine Idee und Formulierungs-Hilfe: 

Neufassung des Artikel 3

“(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Art, Ethnie, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.”

Leider ist auch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte in Bezug auf “Rasse” unglücklich und inzwischen nachweisbar falsch formuliert. Daher glaube ich, dass das Wort “Rasse” in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte auch durch den Begriff und die Worte “nach seiner Art, Ethnie” korrigiert und angepasst werden sollte oder ein Update erhalten sollte.

Zu prüfen gilt: ALLE Europäischen Menschenrechte-Erklärungen und Gesetze der Europäischen Union. Auch in diesen Erklärungen und Gesetzen von Europa bzw. der Europäischen Union sollte das Wort “Rasse” gestrichen und durch “Art, Arten, Ethnie oder Ehtnien” ersetzt werden.

Laut Wikipedia ist die Rassentheorie falsch, vergleiche https://de.wikipedia.org/wiki/Rassentheorie. Das ist nicht als Vorwurf zu verstehen. Wir alle sind Menschen und machen Fehler. Wir sind zur Erkenntnis gelangt, dass die Rassentheorie falsch ist und daher sollten wir auch zur Liebe und Vernunft gelangen, Fehler zu korrigieren und falsche Formulierungen durch richtige und vor allem auch nicht-diskriminierende und auch antirassistische Formulierungen, die der Würde aller Menschen ungeachtet ihrer Art, Ethnie oder Herkunft sowie sowie sonstiger Unterscheidungsmerkmale, gerecht werden kann. Andreas Klamm

Leave a comment

Filed under Andreas Klamm, Deutschland, Europa, Regionalhilfe.de

Fakten-Check Spezial: Angebliche Mauer zwischen Ost- und West-Deutschland und Berlin

Fackten-Check Spezial: Angeblich Mauer zwischen Ost- und West-Deutschland

 

Berlin. 9. Mai 2020. Im Internet häufen sich Berichte über eine angebliche Mauer, die es zwischen Ost- und West-Deutschland und in Berlin gegeben haben soll. Ob die Gerüchte dazu, dienen sollen ein Misstrauen gegenüber Regierungs-Aussagen und Aussagen von Politikerinnen und Politikern zu erzeugen ist noch nicht bekannt. 

Fakten-Check Spezial hat investigative Sonder-Ermittler mit den Ermittlungen und Faktencheck-Recherchen in Berlin und zwischen Ost- und West-Deutschland beauftragt.

Das ernüchternde Ergebnis: “Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten.”, sagte DDR-Staats- und Parteichef Walter Ulbricht am 15. Juni 1961. Eine klare, offene und freie Informationen an der es unter normalen Umständen nicht den geringsten Zweifel geben kann.

Investigative Sonder-Ermittler haben unter ultimativen Einsatz und Sonder-Einsatz nachgeprüft, ob irgendetwas an den Gerüchten und Verschwörungstheorien im Internet an Substanz vorhanden sein könnte. Das eindeutige Ergebnis und die Wahrheit:  Zwischen Ost- und West-Deutschland und in Berlin gibt es mit Stand vom 9. Mai 2020 keine Mauer.

Fazit und Ergebnis: Die Gerüchte und Verschwörungstheorien über eine angebliche Mauer zwischen Ost- und West-Deutschland und Berlin sind FALSCH, FALSCH, FALSCH. Die Gerüchte über eine angebliche Mauer zwischen Ost- und Westdeutschland und in Berlin müssen als FALSCH, Gerüchte und als Verschwörungstheorie eingestuft werden.

Das Ergebnis macht deutlich: Sie können jederzeit iher Regierung vertrauen, insbesondere natürlich allen Politikerinnen und Poitikern. Das gilt natürlich besonders auch für Staats- und Partei-Chefs. Wahrheit kann so einfach sein. Immerhin erklärte Walter Ulbricht am 15. Juni 1961: “Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten”. Der beliebte und angesehene Spitzen-Politiker hat sich das Vertrauen der Wähler und Wählerinnen in Deutschland an der Spitze der Pyramide ganz ohne Zweifel verdient. Würde es eine Mauer zwischen Ost- und Westdeutschland geben oder hätte es eine Mauer zwischen Ost- und Westdeutschland und in Berlin gegeben, müssten die Beweise für eine Mauer sichtbar und deutlich erkennbar sein.

Bleiben Sie gesund und prüfen Sie bitte immer genau, wem Sie Glauben oder gar ihr Vertrauen  schenken.

Ihr Investigatives Sonder-Ermittler-Team von Fakten-Check Spezial.

 

Leave a comment

Filed under Berlin, Deutschland, Europa, Fernsehen, Grundrechte, human rights, Information, Kultur, Kunst, Ludwigshafen am Rhein, Mannheim, Medien, Menschenrechte, Politik, Presse, Rheinland-Pfalz

8. Mai Petition: Information für Verwandte von Französischen Soldaten, Petition an Deutscher Bundestag, Präsident Donald J. Trump, Präsident Emanuel Macron, Prime Minister Boris Johnson, Präsident Vladimir Putin

8. Mai Petition: Information für Verwandte von Französischen Soldaten, Petition an Deutscher Bundestag, Präsident Donald J. Trump, Präsident Emanuel Macron, Prime Minister Boris Johnson, Präsident Vladimir Putin

Petition als PDF:  PET Verwandte Französische Soldaten 1

An

Deutscher Bundestag
Verfassungsorgan der Bundesrepublik Deutschland

Platz der Republik 1
D – 11011 Berlin

Tel.: +49 (0)30 227-0
Fax: 03022736979

E-Mail:   mail@bundestag.de
De-Mail: de-mail@bundestag.de-mail.de

 

An

Donald J. Trump

White House

Washington

U.S.A. United States of America

 

An

Emanuel Macron

President of France

 

An

Valdimir Putin

President of Russia

 

 

An

Prime Minister of the United Kingdom

Boris Johnson

 

An

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel!

 

Petition: 8. Mai 2020: 75 Jahre nach Kriegsende des 2. Welt-Kriegs

Freigabe von Daten für Angehörige von Französischen Militär-Angehörigen

 

Neuhofen, Verbandsgemeinde Rheinauen, Ludwigshafen am Rhein, 8. Mai 2020

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Sehr geehrte Damen und Herren des Deutschen Bundestags!

Dear Her Excellency Chancellor Dr. Angela Merkel!

Dear His Excellency U.S. President Donald J. Trump!

Dear His Excellency President of France Emanuel Macron!

Dear His Excellency President of Russia Vladimir Putin!

Dear His Excellency Prime Minister Boris Johnson!

 

Der Bundestag möge beschließen, wie folgt und im Rahmen der Aufarbeitung der Folgen des Zweiten Weltkriegs und Nachfolge-Schäden  auch die Präsidenten der U.S.A., Donald J. Trump, den Präsidenten von Frankreich, Emanuel Macron, den Präsidenten von Russland Vladimir Putin und den Prime Minister von Groß Britannien, Boris Johns und weitere Präsidenten bzw. betroffene Staatsoberhäupter und Regierungs-Chefs informieren.

 

 

Angehörige und Verwandte, eheliche und auch außereheliche Angehörige und Verwandte von Französischen Soldaten und Militär-Angehörigen müssen:

 

  • Alle Daten zu Geburts-Ort, Aufenthalts-Ort, Sterbe-Ort und Fotos ihrer Französischen Militär-Angehörigen und Französischen Soldaten erhalten.
  • Erhalten Entschädigungs-Leistungen und Entschädigungs-Zahlungen für den Verlust und entstandene Schäden in der Folge des Zweiten Weltkriegs und den Verlust ihrer ehelichen und außerehelichen Verwandten und Angehörigen sowie alle weiteren entstandenen Schäden und Folge-Schäden.
  • Alle Französischen Behörden müssen Auskunft an die Angehörigen und Verwandten erteilen und die Daten der Verwandten zur Verfügung stellen.
  • Alle Behörden in Deutschland müssen Auskunft an die Angehörigen und Verwandten erteilen und die Daten der Verwandten zur Verfügung stellen.
  • Alle Behörden in Rheinland-Pfalz müssen Auskunft an die Angehörigen und Verwandten erteilen und die Daten der Verwandten zur Verfügung stellen.
  • Dürfen mehrere Staatsbürgerschaften, konkret die französische und deutsche Staatsbürgerschaften ohne Nachteile inne haben, besitzen und beibehalten, sowie bei entsprechenden Voraussetzung auch weitere Staatsbürgerschaften inne haben und neben der deutschen Staatsbürgerschaft beibehalten.
  • Dürfen auch die Namen ihrer Französischen Militär-Angehörigen beibehalten, ergänzend benutzen und im Personalausweis und Reisepass eintragen lassen.
  • Dürfen statt „deutsch“ ersatzweise und ergänzend auch „deutsch-multinational“ in den Personalausweis und Reisepass und in alle weiteren Dokumente eintragen lassen.
  • Das Deutsche Rote Kreuz, das Internationale Rote Kreuz und die Rote Halbmond Bewegung, International Rote Halbmond Bewegung werden verpflichtet, den Angehörigen und Verwandten von Französischen Soldaten und Französischen Militär-Angehörigen bei der weltweiten Suche zu helfen und Daten zur Verfügung zu stellen.
  • Entsprechend der Petition der Holocaust-Überlebenden, Frau Esther Bejarano, wird der 8. Mai bundesweit zum gesetzlichen Feiertag deklariert. Neben der deutschen Beflaggung wird es künftig auch eine französische, britische, amerikanische, russische und europäische Beflaggung geben.

 

Begründung:

 

An erster Stelle DANKE ich herzlich dem U.S. Präsidenten Donald J. Trump, dem Französischen Präsidenten Emanuel Macron, dem Britischen Premierminister Boris Johnson, dem Präsidenten von Russland, Vladimir Putin, alle weiteren Befreiungs-Regierungs-Chefs, den U.S. Streitkräften, den Britischen Streitkräften, den Australischen Streitkräften, den Streitkräften von Kanada, den Streitkräften von Russland und den weiteren Befreiungs-Streitkräften für die Befreiung Deutschlands von dem Nazi-Terror-Regime und der Nazi-Terror-Diktatur. Der 8. Mai gilt als ein Zeichen des Tags der Befreiung weltweit und ich glaube, dass der 8. Mai ein gesetzlicher Feiertag in Deutschland und auch in anderen Ländern werden sollte.

 

Die Petition der Holocaust-Überlebenden für den 8. Mai als gesetzlichen Feiertag unterstütze ich. Vergleiche, Link: https://www.change.org/p/8-mai-zum-feiertag-machen-was-75-jahre-nach-befreiung-vom-faschismus-getan-werden-muss-tagderbefreiung-bkagvat-bundesrat

Im Jahr 1984 war ich 16 Jahre und wollte wissen wo meine Großeltern, Großvater und Großmutter mütterlicherseits sich befinden.

 

Diese Frage konnte meine Eltern NICHT beantworten.

Seit 1984 suche ich meinen biologischen und leiblichen Großvater, Herrn Hedi Sabaot, Französischer Offizier der regulären Französischen Armee, 1945 in Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz stationiert.

 

Bereits im Jahr 1984 musste ich mich auf die Suche nach meiner eigenen Großmutter, Frau Marta Kolacz, geborene Maier am 11. September 1922 in Deutschland begeben.

Im Jahr 1987 konnte ich erstmals mit meiner eigenen Großmutter Marta Kolacz, geborene Maier mütterlicherseits, am Telefon sprechen in Melbourne, State of Victoria, in Australien. Sie musste in der Folge des Zweiten Weltkriegs aus Deutschland nach 1945 flüchten und heiratete den zweiten Mann, Joseph Kolacz, welcher ein Soldat der Polnischen Division der U.S. Armed Forces Europe war. Meine Großmutter, Frau Marta Kolacz, musste sogar in ein Vertriebenen-Lager und wurde dort auch offiziell registriert. Die Daten habe ich nur DANK der Regierung von Australien erhalten. Der Regierung von Australien DANKE ich noch einmal herzlich für die Daten aus 1987 und folgenden Jahren zu meiner eigenen Großmutter Frau Marta Kolacz, geborene Maier.

 

Die Heirat mit dem ersten Ehemann, dem Französischen Offizier Hedi Sabaot wurde trotz Antrag in Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz von den Behörden der Französischen Militär-Regierung und von den Behörden in Deutschland NICHT genehmigt, vergleiche hierzu Kopie des Briefes meiner Großmutter Marta Kolacz aus dem Jahr 1963 (es hat sich hier versehentlich ein Zahlendreher zu 1936) eingeschlichen. Das richtige Datum und Jahr lautet 1963).

 

Bei Herrn Hedi Sabaot, Französischer Offizier der regulären Französischen Armee handelt es sich um den leiblichen und biologischen Vater, meiner Mutter Hedwig, die heute am 8. Mai Geburtstag feiert und um den leiblichen und biologischen Großvater von meinen Schwestern und von mir.

 

Meine Mutter Hedwig musste jedoch nicht-ehelich aufwachsen, da die Französische Militär-Regierung und die deutschen Behörden, die Heirat mit dem Kindes-Vater, dem Vater und meinem Großvater, dem Französischen Offizier Herrn Hedi Sabaot NICHT genehmigt haben.

 

Zeitgleich im Jahr 1984 habe ich die Suche nach meiner Großmutter Marta Kolacz, geborene Maier in Kaiserslautern gestartet und nach meinem eigenen Großvater Herrn Hedi Sabaot, Französischer Offizier der regulären Französischen Armee.

 

Die Regierung von Australien erteilte mir die Informationen zu meiner leiblichen und biologischen Großmutter Marta Kolacz, geborene Maier, im Jahr 1987 erstmalig und in folgenden Jahren.

 

In der Suche nach meinem Großvater, dem Französischen Offizier im Jahr 1945, Herrn Hedi Sabaot habe ich zahlreiche und mehrere Anfragen gesendet unter anderem an

 

  1. Präsident von Frankreich, Emanuel Macron und frühere Präsidenten
  2. Französischen Militär-Attaché in Paris
  3. Deutsche Botschaft bzw. Generalkonsulat von Frankreich in Frankfurt am Main
  4. Landesregierung von Rheinland-Pfalz, mehrfach, bereits auch an den früheren Ministerpräsidenten Kurt Beck und der heutigen Ministerpräsidentin Malu Dreyer
  5. Innenministerium Rheinland-Pfalz
  6. Justizministerium Rheinland-Pfalz
  7. DRK Deutsches Rotes Kreuz
  8. Internationales Rotes Kreuz
  9. Bundesregierung

 

Beschwerde

Beschwerde reiche ich ein gegen die Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland, gegen die Landesregierung des Landes Rheinland-Pfalz, gegen das Justizministerium des Landes Rheinland-Pfalz und gegen das Innenministerium von Rheinland-Pfalz.

Trotz mehrfacher ANFRAGEN haben die Landesregierung und die Ministerien auf keine der ANFRAGEN geantwortet und verweigern gegenüber biologischen und leiblichen Angehörigen und Verwandten von Französischen Militär-Angehörigen und Französischen Soldaten, konkret meinem Großvater Herrn Hedi Sabaot, Französischer Offizier im Jahr 1945 für die reguläre Französische Armee, OHNE BEGRÜNDUNG, ohne Antwort, ALLE INFORMATIONEN.

 

Daher mögen die Behörden in der Bundesrepublik Deutschland und im Land Rheinland-Pfalz verpflichtet werden, Angehörigen und Verwandten von Französischen Soldaten und Militär-Angehörigen AUSKÜNFTE zu erteilen und die Daten ihrer biologischen und leiblichen Verwandten zur Verfügung zu stellen.

 

Schädigungen und Schäden

Die schwersten Schäden hat ohne Zweifel meine Mutter Hedwig, geboren am 8. Mai, erlitten. Sie musste ohne ihre leibliche Mutter und ohne ihren leiblichen Vater bei Pflege-Familien und in Heimeinrichtungen aufwachsen. Zudem wurde ihr die Erb-Güter oder Nachlässe ihrer leiblichen und biologischen Eltern geraubt und vorenthalten, obgleich sie nach den Gesetzen in der Bundesrepublik Deutschland Erb- und Nachlass-Ansprüche, gesetzliche Pflichtteile hat.

 

Geschädigt und schwer geschädigt wurde jedoch auch meine beiden Schwestern und ich, da wir unsere eigenen leiblichen Großeltern mütterlicherseits, also weder die Großmutter Frau Marta Kolacz, geborene Maier, noch den eigenen, biologischen, leiblichen Großvater, Herrn Hedi Sabaot, im Jahr 1945 Französischer Offizier der regulären Französischen Armee kennenlernen durfte.

 

Doch statt Hilfe zu erhalten, die Geschädigten und Opfern des Zweiten Weltkriegs und den Nachfolgen und Folgeschäden des Zweiten Weltkriegs auch nach gültigen Gesetzen in der Bundesrepublik Deutschland normalerweise zusteht, antworten die Bundesregierung, die Landesregierung von Rheinland-Pfalz, das Innenministerium von Rheinland-Pfalz und das Justizministerium NICHT, verweigert elementar wichtige Auskünfte und Informationen.

 

Im Jahr 1963 waren Hochzeiten und Heirat noch Genehmigungs-pflichtig. Aus diesem Grund musste meine Mutter Hedwig bei der geplanten Heirat im Jahr 1963 eine Genehmigung meiner Großmutter, Frau Marta Kolacz, geborene Maier in Melbourne, State of Victoria in Australien für die Heirat einholen und es musste sogar ein Rechtsanwalt eingeschaltet werden. Der Brief meiner Großmutter, Frau Marta Kolacz stammt aus dem Jahr 1963 NICHT aus dem Jahr 1936, es hat sich hier ein Zahlendreher beim Schreiben des Briefes meiner Großmutter eingeschlichen.

 

Meine Großmutter, Frau Marta Kolacz, informiert in dem Schreiben und Brief  aus dem Jahr 1963 unter anderem, dass der Vater meiner Mutter und mein leiblicher Großvater

 

  • Herr Hedi Sabaot, Französischer Offizier der regulären Französischen Armee war.
  • Mein Großvater Herr Hedi Sabaot und meine Großmutter sowohl bei der im Jahr 1945 in Rheinland-Pfalz bestehenden Französischen Militär-Regierung und bei den Behörden in Rheinland-Pfalz die Erlaubnis und Genehmigung der Heirat beantragt haben. Daher gibt es Unterlagen in den Archiven der Französischen Militär-Regierung, der deutschen Behörden und der französischen Behörden. Die Heirat wurde NICHT genehmigt.
  • Laut Brief meiner Großmutter Marta Kolacz aus 1963, wurde mein biologischer und leiblicher Großvater Hedi Sabaot, 1945 Französischer Offizier möglicherweise im Jahr 1946 zurück nach Tunis in Tunesien versetzt. Dort verlieren sich die Spuren.
  • Laut Angaben meiner Großmutter Marta Kolacz aus dem Jahr 1963 wurde mein leiblicher und biologischer Großvater in Tunis in Tunesien in Nord-Afrika geboren. Er könnte inzwischen etwa 90 oder 95 Jahre alt sein, sofern er noch leben sollte.
  • Mein Großvater, der Französische Offizier Herr Hedi Sabaot war nicht alleine in Kaiserslautern in Rheinland-Pfalz stationiert. Einer seiner besten Freunde soll der Französische Offizier Herr Marbruk Brachim gewesen sein. Da die deutsche Behörden und die französischen Behörden OHNE ANGABEN von Gründen die Auskünfte verweigern ohne auf Anträge und auf Anfragen zu antworten, kann diese Information nicht geprüft werden.

 

Alle Menschen können für die Befreiung Deutschlands von dem Nazi-Terror-Regime und der Nazi-Diktatur durch die Befreiungs-Streitkräfte am 8. Mai 1945 sehr dankbar sein.

 

Es dürfte unbestreitbar sein, dass aufgrund der Entschädigungs-Gesetze und Wiedergutmachungsgesetze nicht nur die 6 Millionen oder noch mehr Opfer jüdischen Glaubens im Holocaust Recht auf Entschädigung und Wiedergutmachung laut der Gesetze in der Bundesrepublik Deutschland haben, sondern auch die nicht-jüdischen Geschädigten, Opfer und Hinterbliebenen Anspruch auf Hilfe, Entschädigung und Wiedergutmachung haben.

 

Dazu zählt auch meine Mutter, die heute am 8. Mai Geburtstag feiert, meine Schwester und ich.

 

Das Mindestete was Deutschland und die Bundesrepublik Deutschland auch auf der Grundlage von Artikel 1 des Grundgesetzes leisten kann, ist Auskünfte, Daten, Fotos und Informationen an die Angehörigen, Verwandten und möglicherweise auch inzwischen Hinterbliebenen von Französischen Militär-Angehörigen und Französischen Soldaten zu erteilen und bei der Suche nach französischen und / oder tunesischen Verwandten zu helfen. Tunesien, das ist den Mitgliedern des Deutschen Bundestags bekannt, stand bis etwa Anfang der 1960er Jahre unter französischem Protektorat. Da mein Großvater Hedi Sabaot Französischer Offizier der regulären französischen Armee war, ist er auch oder war er auch Französischer Staatsbürger, wenngleich er offenbar in Tunis in Tunesien und damit in Nordafrika geboren wurde.

 

Bei meinen seit 1984 andauernden Recherchen und Suchen konnte ich auch mit vielen amerikanischen Soldaten, britischen Soldaten sprechen und auch russische Staatsangehörige kennenlernen, die offenbar auch betroffen wurden durch die Entstehung multinationaler Misch-Ehen bzw. Misch-Verhältnissen aus amerikanisch-deutschen, britisch-deutschen, französisch-deutschen, russisch-deutschen Liebesbeziehungen, Heiraten und auch Vergewaltigungen, etc.

 

Im Falle der Liebesbeziehung zwischen meinen leiblichen und biologischen Großeltern, Frau Marta Kolacz (verstorben) und Herrn Hedi Sabaot (1945 Französischer Offizier der regulären französischen Armee) kann von einer Liebesbeziehung ausgegangen werden, da beide die Heirat und Hochzeit aufgrund von Schwangerschaft bei der Französischen Militärregierung und bei der Landesregierung bzw. den Behörden in Rheinland-Pfalz 1945 beantragt haben, vergleiche hierzu Brief meiner Großmutter Marta Kolacz. Leider wurde die Genehmigung zur Hochzeit und Heirat zwischen meiner Großmutter Marta Kolacz (geborene Maier) und meinem Großvater Herrn Hedi Sabaot von den französischen und von den deutschen Behörden im Jahr 1946 nicht genehmigt. Dadurch hat meine Großmutter Marta Kolacz schweren Schaden erlitten, schwer geschädigt wurde meine Mutter Hedwig, die ohne Vater und ohne Mutter aufwachsen musste, weiter geschädigt wurden auch meine beiden Schwestern, ich als Autor dieser Petition und mein Großvater Herr Hedi Sabaot und möglicherweise weitere Verwandte und Angehörige in Tunesien und in Frankreich, die wir auch 75 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg und den Folgen des Zweiten Weltkriegs immer noch nicht kennenlernen durften.

 

 

Autor der Petition und Petent:

Andreas Klamm, Journalist, Gesundheits- und Krankenpfleger, Schillerstr. 31, D 67141 Neuhofen, Verbandsgemeinde Rheinauen, Rhein-Pfalz-Kreis, (Landkreis Ludwigshafen), Rheinland-Pfalz, Deutschland, Tel. 0621 5867 8054, Fax 06236 4890 449, E-Mail: andreasklamm@hotmail.com,

Regionalhilfe.de Arbeitsgemeinschaft für Medien & Hilfeprojekte seit 2006, Internet: www.regionahilfe.de www.regionalhilfe.org

ISMOT International Social And Medical Outreach Team, www.radiotvinfo.org

Grace MedCare Ltd. Medical, Media, Social & Nursing Services worldwide, United Kingdom, (Manchester, United Kingdom), http://gracemedcareltd.info

 

IFN International Family Network d734, www.ifnd734.org

 

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Klamm – Sabaot, Journalist, Autor, Schriftsteller, staatlich geprüfter Gesundheits- und Krankenpfleger, Rettungssanitäter

Leave a comment

Filed under Andreas Klamm, Berlin, Deutschland, Europa, Fernsehen, Grundrechte, Hilfe, human rights, Information, Kultur, Kunst, Ludwigshafen am Rhein, Mannheim, Medien, Menschenrechte, oterapro, Politik, Presse, Regionalhilfe.de, Rheinland-Pfalz, Stadtmagazin Ludwigshafen, television, Vorderpfalz :: Rhein-Pfalz-Kreis, Vorderpfalz aktuell

Corona: Petition für Selbstversorgung für Ärzte, Pflegefachkräfte, Rettungsdienstmitarbeiter und Menschen mit Fachwissen

Corona: Petition für Selbstversorgung für Ärzte, Pflegefachkräfte, Rettungsdienstmitarbeiter und Menschen mit Fachwissen

Bitte mitzeichnen und teilen. Danke!

Link: https://www.change.org/p/deutscher-bundestag-selbstversorgung-ärzte-pflege-rettungsdienst-mitarbeiter-berufsgruppen-mit-fachwissen

Leave a comment

Filed under Andreas Klamm, Berlin, Deutschland, Europa, Fernsehen, Grundrechte, Hilfe, human rights, Information, Ludwigshafen am Rhein, Medien, Menschenrechte, Petition, Pflege, Politik, Presse, Regionalhilfe.de, Rheinland-Pfalz, Stadtmagazin Ludwigshafen, television, Vorderpfalz :: Rhein-Pfalz-Kreis, Vorderpfalz aktuell